Freitag, 30. August 2013

Mut zur neuen Sprache: Japanisch!


こんにちは!
Ja, richtig erkannt. Ich schreibe hier seit Wochen nicht, update nicht mal meine Projekt-Bilder, lass euch warten - einige vermissen mich sogar schon weil ich nichts neues online stelle (ihr seid so toll! DANKE für die lieben Mails und Nachrichten auf Facebook! Ja, ich lebe noch!) - und ich lern eine neue Sprache. Ob mir so langweilig ist? Gar nicht mal wirklich. Vielleicht bin ich einfach 'ne miese Gastgeberin hier auf meinem Blog.

Ja, ich schätze, ich sollte euch mal mit neuem Input versorgen um euch ein bisschen zu beschäftigen, oder? ;)

Okay, überrascht wahrscheinlich die Meisten nicht wirklich, dass ich mir ausgerechnet Japanisch vorgenommen habe, da einige meiner Hobbies ja auch eng mit Japan verwoben sind. Aber tatsächlich ist es so, dass ich mich nie an die japanische Sprache herangetraut habe. Einfach, weil es ein komplett anderes Sprachsystem ist. Abschreckend, denn ich bin alles andere als ein Sprachgenie.

Ich kann Deutsch. Mehr oder weniger flüssig. Muttersprache halt. Meine letzten Lehrer hätten mich für meine mega-langen Schachtelsätze manchmal gern vor die Tür gestellt. Sie meinten, ich hätte keinen guten Stil. Aber irgendwie wars mir egal, ich schreib auch immer noch so wies mir in den Sinn kommt. Ich meine, was wissen die schon von gutem Stil? Euch scheints jedenfalls nicht zu stören - und mich auch nicht. ;)

Dann kann ich noch Englisch, so lala. Ich denke ich kann mich verständigen und ich verstehe den Großteil ohne Probleme (wenn der Slang nicht gar so heftig ist). Mein Schulenglisch habe ich durch internationale Kontakte etwas ausgebaut. Sagen wir, ich komm mit Englisch eigentlich ganz gut zurecht. Ich lern es nicht mehr wirklich, es plätschert mehr so vor sich hin.

Japanisch wird meine dritte Sprache. Mal was Neues. Wenn man jetzt sieht, mit welchen "Pillepalle"-Sprachen ich bisher in Berührung gekommen bin und was für eine Sprache ich mir da jetzt vorgenommen hab, ja - da denkt man, "Aci, du leidest an Größenwahn". Naja - das ist ja eigentlich auch nichts Neues mehr. :P

Trotzdem, ich mach mir nichts vor. Japanisch wird hart. Richtig hart. Weil:
Es gibt keine lateinischen Buchstaben - stattdessen nur einen Arsch voll abstrakter Schriftzeichen, die man irgendwie auswendig lernen muss, weil mans sonst gleich abhaken kann. Dann werden Worte nicht mit Buchstaben gebildet, sondern mit Lauten. Und diese Laute werden verschieden betont und ziemlich schnell aneinander gehängt. Japanisch ist definitiv eine Sprache für Kämpfer.

Aber hey, ich kann kämpfen. Sogar richtig verbissen - und wenn ich mich erstmal an einer Sache fest gebissen habe, dann lass ich auch so schnell nicht mehr los.

Ihr wollts sehen? Das werdet ihr!
Holt euch schon mal eine Tüte Popcorn und lehnt euch zurück... ;)

Mein erklärtes Ziel: 
2015 erfülle ich mir den Traum von einer Reise nach Japan und bis dahin will ich mich ein klein wenig verständigen  und die Schriftzeichen lesen können!

Ich hab mal irgendwo gelesen (oder mir sagen lassen?), dass 90% aller Europäer, die anfangen Japanisch zu lernen, früher oder später entnervt aufgeben.

Wettvorschläge ob, wann und wenn ja wieso ich aufgeben werde, werden unter diesem Posting gerne entgegen genommen. ;)


Kommentare:

  1. Haha, ich wette lieber nicht. :D

    Japanisch zu lernen gehört auch zu meinen Zielen. Bleibt nur die Frage, wann ich denn damit anfangen werde. Jaja, die Zeit schon wieder.

    Jedenfalls wünsche ich dir viel Erfolg! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :)
      Ich werde hier bestimmt ein wenig berichten wie es läuft, vielleicht hilft dir das dann ja auch weiter. Erster Eintrag dazu ist schon online. :P

      Löschen
  2. Hey,
    freut mich endlich wieder von dir zu lesen. Ist ja normal, wenn man auch mal was anderes zu tun hat. Und die Leser laufen schon nicht davon, umso mehr freuen sie sich wenn´s wieder was von dir gibt. :-)
    Also ich wette, dass du es schaffst. Warum auch nicht? Wenn Interesse da ist, dann ist es auch zu schaffen meine ich. Du hast keine Zwang und es sind auch keine Lehrer hinter dir her um Noten zu verteilen. Du weißt also selbst, wie du an Japanisch rangehen sollst. Du machst das schon. Steht ja hier, dass du eine Kämpfernatur hast. :-)
    Lass uns wissen wie es dir damit geht.
    Liebe Grüße aus Wien
    Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Danny, danke!
      Wenigstens einer, der an mich glaubt. ;)

      Ich hab mir überlegt, nächstes Jahr vielleicht nochmal einen VHS Kurs zu besuchen, allerdings erst, wenn ich weniger Abendtermine habe als zur Zeit - sonst bin ich zu gestresst und dann bringts mich auch nicht weiter. :)

      Löschen
  3. Viel Erfolg ;)
    Ich bin an sich auch kein Sprachgenie, hab aber das Glück, sprachliche Strukturen schnell zu erfassen (Englisch, Latein, Italienisch :D). Und ich hatte Japanisch auch mal begonnen, ein Semester lang. Im Gegensatz zu den meisten anderen habe ich nicht entnervt, sondern gelangweilt aufgehört... Das einzige Schwierige ist das Auswendiglernen der Zeichen, grammatikalisch gesehen hat die Sprache mich wirklich gelangweilt, weil der Anspruch in der Hinsicht gering ist...

    Also: Viel Spaß dabei :) Ich hoffe, dir gefällt die Sprache besser als mir.

    Alles Liebe, Chimiko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musste etwas schmunzeln, Chimiko - denn ich empfinde es als durchaus positiv wenn der grammatikalische Anspruch nicht gar so hoch liegt. *g*

      Besser für mich. Schade für dich. :P

      Danke! Bis jetzt macht mir Japanisch wirklich Spaß und wenn ich eines Tages den japanischen Songtext von den One Piece Openings fehlerfrei mitgröhlen kann und auch noch weiß was ich singe, hab ich schon viel geschafft. ^^

      Löschen