Montag, 29. April 2013

Just for 1 Day ... [Traumberuf]


Die liebe Mimi hat auf ihrem Blog dinks & bams zur Bloggerparade aufgerufen. Das ist das erste Mal, dass ich an solch einer Aktion teilnehme. Also habt bitte Nachsicht mit mir. ;)

Das Thema lautet "Traumberuf". 

Was würde ich also beruflich tun, wenn ich es mir aussuchen könnte? Was wäre anders als es jetzt ist? Die Antwort wird euch vielleicht überraschen..

Mein Lebtag wollte ich immer ins Büro.

Mein Berufsberater damals auf der Hauptschule meinte immer: "Entschuldige Aci, aber mit einer 4 - 5 in Mathe kannst du niemals im Büro arbeiten. Da nimmt dich keiner. Und schon gar nicht mit Qualifizierendem Hauptschulabschluss. Da brauchst du mindestens Mittlere Reife."

Ja.. nu.. Und wo bin ich gelandet? Genau. Im Büro. Trotz 4 - 5 in Mathe. Berufsberater sind wirklich realitätsfremd. Manchmal. Als müsste man bei jeder Bürotätigkeit im Kopf alles mögliche rauf und runter rechnen können. Ganz sicher nicht. Und kaufmännisches Rechnen beherrsche ich trotzdem. Ist auch echt ganz anders als der Kram früher in der Schule. Und wozu gibt's Taschenrechner?

Wie dem auch sei. Der Berufsberater hat mir damals also meinen Traum vom Bürojob ausgeredet. Vorerst. Ich fing eine Ausbildung auf einer Sozialpflegeschule an. Das war absolut gar nicht mein Thema, hab ich auch nicht durchgehalten.

An dieser Stelle sei gesagt:
Jede Altenpflegerin und Krankenschwester hat meinen aufrichtigen Respekt. Ich bewundere jeden, der den Job psychisch und physisch durchhält. Ehrlich.

Nach diesem verunglückten Versuch probierte ich mich weiterhin in der Gesundheitsbranche. Als Arzthelferin. An sich gefiel mir das schon besser, weil der Beruf auch durchaus Verwaltungsarbeiten mit sich bringt.

Bloß.. wenn man eine eher introvertierte Persönlichkeit hat, tut man sich oft schwer mit den Patienten umzugehen und auf sie zuzugehen. Ich war dabei ziemlich unglücklich, also orientierte ich mich erneut um...

Und landete - genau - im Büro. Alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei. Beim dritten Anlauf klappte es dann auch endlich mit der Ausbildung und dem "glücklich sein" im Job. Ich bestand mit Auszeichnung meine Abschlussprüfungen. Ganz nebenbei errang ich über den zweiten Bildungsweg auch noch meinen Mittleren Bildungsabschluss. Inzwischen habe ich nebenbei sogar studiert, ein Fach davon war BWL. Tja lieber Herr Berufsberater: Nix war's mit "dumme Hauptschülerin". ;)

Meine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation und meine Weiterbildung zur Bildungsmanagerin in der Sozialwirtschaft absolvierte ich in einem der größten sozialen Unternehmen der Welt. Dort bin ich auch weiterhin angestellt; Als Sachbearbeiterin in der Bildungs-Branche.

Und fand damit meinen persönlichen Traum-Job.

Warum kann ich das über einen Beruf sagen, der so langweilig klingt? Büro.
Was soll daran schon Besonders sein?  Man sitzt den ganzen Tag am Computer, macht seine Schreibarbeiten, telefoniert, bearbeitet möglicherweise ein paar E-Mails. Organisiert und koordiniert Dinge..

Was kann so eine Tätigkeit also zum Traumberuf machen?

In meinem Fall kommt da noch eine sehr bemerkenswerte Hintergrund-Info dazu, die meinen Beruf für mich zum Traumberuf macht: Es ist die Tatsache, dass ich mein Leben lang, seit meiner Sandkasten-Zeit, bereits ein Teil dieser riesigen Organisation war. Ehrenamtlich. Und nun auch hauptamtlich.

Es war mein Hobby. Die Menschen fast sowas wie meine Familie.
Das bedeutet, ich habe nicht nur mein Hobby zum Beruf gemacht - sondern arbeite auch mit Menschen zusammen, die mich von kleinauf kennen und denen ich mich teilweise so nahe fühle, als wären sie ein Stück meiner Familie.

Ich bin meinem Chef unglaublich dankbar, dass er mir damals die Chance gab mich beruflich zu beweisen. Und das er mir dann einen stabilen, abwechslungsreichen Arbeitsplatz geschenkt hat, der mir Spaß macht und von dem ich aus ganzem Herzen sagen kann: Ich tue was ich liebe. Und ich liebe was ich tue.

Ich kann mir keinen anderen Beruf wünschen, als den, den ich ausübe. Denn meine Arbeit ist ein Traum und ich bin froh, dass ich ihn leben darf. :)


Mit dem Klick aufs Bild gelangt ihr direkt zur Bloggerparade von Mimi. :)


Kommentare:

  1. Wie schön, dass du an meiner kleinen Parade teilnimmst :) Ich danke dir für diesen persönlichen Beitrag :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Persönlich allerdings - hab viel mehr verraten als ich wollte. Aber wenn man so im Erzählen drin ist.. ^^

      Löschen
  2. Da soll mal noch einer sagen, dass es immer nur auf die Noten ankommt. Ich finde, du hast mit deinem Beruf einen ziemlich guten Fang gemacht, wie ich auch ;) Kommt es mir nur so vor, oder sind die Chefs bei unserem Arbeitgeber offener als andere? Irgendwie hab ich da so das Gefühl. Liegt vielleicht an der sozialen Ader. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich nicht sagen, kenne nur 3 KGFs von 74.. *g*
      Aber ich denke das der große Vorteil ist das die meisten die in dieser Position sind, vielleicht tatsächlich auch aus dem Ehrenamt kommen und ihre Pappenheimer halt kennen. Mit unserem Chef bin ich wirklich total zufrieden. :)

      Löschen