Mittwoch, 8. Mai 2013

"Wie? Ihr heiratet nicht kirchlich?" - ein Best of..


Aci  berichtet über die teils
unnötigen Fragen denen sie sich
im Lauf ihrer Hochzeitsvorbereit-
ungen stellen musste...
Wenn man heiratet, hat man sich im Lauf der Zeit auch einigen Fragen von Außen zu stellen. Besonders dann, wenn die Hochzeit nicht so ablaufen wird, wie die Gesellschaft das für richtig - oder sagen wir "normal" - hält. 

Es gab im Lauf unserer Hochzeitsvorbereitungen einige dieser Fragen. Die teilweise schon schockiert oder gar empört klangen, ja - manchmal fast ein wenig vorwurfsvoll.

Interesse an einem kleinen "Best of.."? ;)

Fangen wir mal mit dem Klassiker an:

"Wie? Ihr heiratet nicht kirchlich?"

Nein. Tun wir nicht. Wir sind vor einigen Jahren aus der Kirche ausgetreten, weil wir nicht an die Lehren der Institution Kirche glauben. Wir fühlen uns weder als Christen noch dem "Verein" Kirche in irgend einer Weise zugehörig. 

Warum in aller Welt sollten wir also kirchlich heiraten?

"Aber ohne kirchliche Trauung ist es doch keine richtige Hochzeit!"

Soweit ich weiß, sind wir nach dem Papierkram im Standesamt offiziell verheiratet. Ich wüsste nicht, was an einer ausschließlich standesamtlichen Trauung "falsch" oder "nicht richtig" sein sollte. Selbst wenn sich eine rein standesamtliche Trauung für andere nicht als "vollwertig" oder "vollständig" anfühlt, muss das noch lange nicht für uns gelten. Eine Ehe ist eine Ehe. Egal auf welche Art man sie schließt.

Oder nicht?

"Aber ohne Kirche ist das doch nicht romantisch!"

Warum setzen so viele Menschen eine kirchliche Hochzeit mit Romantik gleich? Klar ist diese Sache für jene Leute romantisch, die an Gott glauben und sich in ihre Kirchengemeinde einbringen und nach dem leben, was die Kirche vermittelt. Eben weil die Kirche und der Glaube in dem Moment wichtige Teile ihres Lebens sind.

Aber was in aller Welt soll romantisch daran sein, wenn man nichts mit der Kirche am Hut hat und sich nicht mal im entferntesten als christlich betrachtet?

Was bringt es einem Paar, in eine Kirche zu gehen der sie sich nicht zugehörig fühlen und einem Mann, den sie nicht kennen, ein Versprechen zu geben, dass sie nicht meinen, um den Segen eines Gottes zu erhalten, an den sie nicht glauben?

Das ist keine Romantik. Das ist Heuchelei. 
Und heucheln will ich an meinem Hochzeitstag bestimmt nicht. 

"Wie? Ihr tanzt nicht? Seid ihr Zeugen Jehovas oder so?"

Hä? Nein. Wir möchten nur einfach nicht tanzen. Und wenn jemand den Hochzeitswalzer sehen will, haben sich schon eine Freundin und unser Trauzeuge bereit erklärt, an unserer Stelle zu tanzen. *zwinker*

Unsere Gäste dürfen natürlich auch tanzen, wenn ihnen danach ist..
Nur wir möchten halt nicht. Ist einfach nicht unser Ding.

"Warum habt ihr nur einen Trauzeugen? Nimm doch eine Freundin für dich!"

Für mich ist es eine Ehre, darum gebeten zu werden, ein Paar als Trauzeugin zu begleiten. Und diese Ehre gebührt in meinen Augen nicht "irgendjemandem". Nicht "irgendeiner" Freundin oder "irgendeinem" Freund. 

Es gebührt dem Menschen, der einem im Herzen am nähsten ist. 

Für mich wäre das meine beste Freundin gewesen. Geschwister hab ich keine und auch wenn ich alle meine Freundinnen unglaublich lieb habe, so ist der Platz der Trauzeugin doch einem ganz speziellen Menschen vorbehalten. 

Und da dieser Mensch den Weg inzwischen nicht mehr gemeinsam mit mir geht.. bleibt diese Position leer. Alles andere würde sich falsch anfühlen. 

"Wie? Du lässt dir kein Make-Up machen? Aber das muss schon sein!"

Für mich nicht - liegt vielleicht daran, dass ich nicht "normalerweise" bin..?

Ich schminke mich nie. Warum sollte ich zu meiner Hochzeit damit anfangen? Schminke find ich blöd. Ich will mich an dem Tag wohlfühlen, ich selbst sein. Schminke auf der Haut fühlt sich schwer an und ich hätte das Gefühl, mich maskiert zu haben. Nicht schön, nicht natürlich. Nicht ich.

"Wie? Du trägst kein richtiges Brautkleid?"

Richtig. Kein Brautkleid. Ein Sommerkleid. Plus bordeaux-farbener Bolero. 

Eigentlich trag ich auch nur deshalb ein Kleid weil meine bessere Hälfte sagte: "Ich würde dich so gerne einmal im Leben in einem Kleid sehen!" - Wer kann da schon nein sagen? Ich bin froh, dass ich mein Wohlfühl-Kleid gefunden habe.

Und das ich keine Prinzessin bin. Keine 0815-Braut, um es mit den Worten meiner Blogger-Kollegin Mimi  von dinks & bams zu sagen. 

Ich würde es auch überhaupt nicht einsehen, in ein Kleid, dass man nur diesen einen Tag in seinem Leben trägt, so viel Geld zu investieren. Natürlich kann das jeder machen, wie er mag, aber mein Ding ist das nicht. 

Da hab ich andere Prioritäten und weiß Besseres mit meinem Geld anzufangen. Zum Beispiel einen richtig coolen Show-Act zu engagieren, der die ganze Hochzeitsgesellschaft von den Stühlen reißt und begeistert! 

"Roter Bolero? Eine Braut sollte eigentlich komplett in weiß auftreten!"

Warum das denn bitte? Weil weiß die Farbe der Unschuld ist oder was? Nach so vielen Jahren Beziehung nimmt mir eh keiner mehr ab, dass ich noch Jungfrau bin. Und ganz davon abgesehen; Das sind doch schon wieder solche konventionellen christlichen Kirchenansichten. Was haben die mit mir zu tun? 

Meiner Ansicht nach stehen die Farben weiß-rot spirituell betrachtet für den Übergang der Jugend (weiß) zur Reife (rot). Das gehört also so. Jedenfalls nach meiner ganz persönlichen, heidnischen Interpretation. 

Und außerdem fühl ich mich ganz in weiß auch einfach unwohl. Das wäre nicht ich.

... 

Wenn ich länger darüber nachdenken würde, würden mir bestimmt noch mehr solcher Fragen einfallen. Und die daraus entstandenen Diskussionen haben sich teilweise über Stunden oder sogar Tage hingezogen.

Von der nicht vorhandenen Hochzeitstorte und den Flitterwochen und davon, dass wir keinen speziellen Hochzeitswagen wollten, fange ich gar nicht erst an. ;)

Irgendwann ist das nur noch ermüdend. Und so unnötig. Warum haben manche Menschen so ein unglaubliches Problem damit, wenn andere etwas eben anders handhaben als das in der Gesellschaft möglicherweise der Norm entspricht? Und warum steigern sich manche dann so hinein, obwohl es gar nichts mit ihnen zu tun hat? Viele dieser Diskussionen haben mit einer Arbeitskollegin stattgefunden.. 

Aber nächste Woche Dienstag ist ja alles überstanden - dann müssen wir nicht mehr darüber reden, wie wir etwas machen und warum so und nicht anders.. 

Dann hören wir wohl nur noch, was an unserer Umsetzung einer Hochzeit nun tatsächlich positiv und negativ war. Obwohl man sich Zweiteres gern sparen darf.

Denn schließlich und letztendlich muss die Feier dem Brautpaar gefallen, oder? ;)



Kommentare:

  1. Also ich finde eure Hochzeit garnichts "abnormales" oder aussergewöhnliches. Halt nur nicht "klassisch". Ich kenne sehr viele die nicht in der Kirche geheiratet haben, ich kann dich da sehr gut verstehen. Wir sind eigendlich auch nicht gläubig, für meinen Mann war es aber trotzdem sehr wichtig. Für mich war es einfach sehr schön diese Athmosphäre zu spühren. Z.b. hörte sich der Gospelchor ganz anderst an als in irgend einem Raum.

    Dass ihr nicht tanzt finde ich super ^^ Wir sind auch keine Tänzer, haben uns dann aber zu einem Crash-Kurs von einer Freundin durchgerunngen :D Ein Tanz, das wars ^^

    Und das mit dem Brautkleid ist auch überhaupt keine Sonderheit heutzutage. Ich kenne eine, die hat im Rock-a-billy-style geheiratet. Oder viele die in schwarz heiraten.

    Ich finde es super dass ihr euch von niemandem rein reden lässt! So soll das auch sein. Es ist EUER Tag und es muss für euch stimmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade weil ich unsere Hochzeit für nicht ganz so außergewöhnlich halte, wundere ich mich ja auch über diese Kommentare von außen. ^^

      Löschen
  2. Ich war jetzt kurz erschrocken, als ich meinen Namen las ^^ haha danke für die Ehre.

    Ich finde diesen Zirkus um den Ablauf einer Hochzeit auch total unsinnig. Wir wollen ja auch nicht kirchlich heiraten. Daher habe ich diesen Satz dazu auch schon gehört. Für mich wäre es auch Heuchelei, kirchlich zu heiraten.
    Wir wollen trotzdem eine kleine Zeremonie, aber nach unseren eigenen Vorstellungen.
    Generell geht es an diesem Tag um euch, das Brautpaar. Also egal, was die anderen denken. Wollt ihr nicht tanzen, so ist das eure Entscheidung. Genauso sieht es mit Make up aus. Und dein Kleid mit dem Bolero hört sich wundervoll an. Eine Freundin von mir hat in knallgrün geheiratet ^^
    Man sollte sich einfach nicht verrückt machen lassen.

    AntwortenLöschen
  3. Ach und zu den Trauzeugen ^^ das sehe ich auch so. Da sollte man jemand besonderen haben. Es gab viele, die erwartet haben, dass ich meinen Bruder als Trauzeugen nehme. Und es kamen noch andere Vorschläge, die ich teilweise sehr abwegig fand. Letztendlich wird es aber meine Cousine. Sie ist ein wichtiger Mensch für mich. Und das schon immer. Eigentlich war mir sofort klar, dass sie es wird. Da sie aber nun ein Kind erwartet, hatte ich damit gerechnet, dass sie ihr das vielleicht zu viel ist. Hätte sie nicht gewollt, wäre das ok gewesen und ich hätte auch niemand anderen gefragt. Aber sie freut sich.

    AntwortenLöschen
  4. Haha das hat mir jetzt gerade den Tag erheitert ;) Wenn ich lese wie oft das Wort "Kirche" fällt.. *prust* Aber du kennst meine Meinung doch ganz genau zu dem Thema, wir haben ja auch schon drüber gesprochen und ich bin ehrlich gesagt mega froh das ich bei eurer Hochzeit dabei sein darf und das es keine "Zwangsveranstaltung nach den Regeln der Gesellschaft" wird.. :3 Da fühlt man sich auch viel wohler! Ich finde es gut wie ihr das macht, ich bin erleichtert das ihr euch in nichts reinreden lasst!

    Sicherlich wird das ein geniales Event! Und ich kann auch nicht Tanzen! Außer man möchte meinen Luxuskörper in Wallung sehen, das denke ich aber eher, erspare ich allen ;) Ob ich mich schminke weiß ich auch noch nicht.. normal tu ich das auch nicht! (Zudem bist du ohne Schminke so hübsch T^T ... Echt jetzt!)

    AntwortenLöschen
  5. Das ist doch ganz normal o.o Echt schade, dass ihr euch vor EUREM schönsten Tag des Lebens solche Sachen anhören muss. Ihr sollt dabei ja glücklich werden und nicht eure Gäste/Verwandtschaft/sonstige mögliche Meckertanten.

    Und das mit der Freundin, der Trauzeugin, das kann ich zu gut verstehen. Wenn ich vor dieser Entscheidung stehen würde, ich wüsste nicht, was ich machen würde. Bei meiner ehemals wichtigsten Person haben sich unsere Weg auch getrennt, was immer noch ein bisschen schmerzt und ich wüsste nicht, wen ich wählen würde.
    Na ja...

    Ich wünsche euch auf alle Fälle den schöööönsten Tag, genauso wie ihr ihn euch wünscht! Dann ist alles gut :)

    Liebe Grüße
    Chimiko

    AntwortenLöschen
  6. Ich gebe dir in so vielen Dingen Recht, Aci. Ich werde auch bald aus der Kirche austreten und dann hoffentlich nicht mehr oft eine betreten müssen (ich möchte da jetzt niemanden zu nahe treten, ich mag Gottesdienste einfach nicht). Deshalb werde ich auch nicht in einer heiraten. Und ich werde auch kein weißes Kleid tragen. Es wird schon ein schickes Brautkleid, aber nicht in weiß. Das wusste ich schon immer :D
    Ich bin auf jeden Fall froh, dass du dir an eurem Tag nicht rein reden lässt. Ich versteh sowieso nicht, wieso das manche Leute tun. Ist doch jedem das seine?!

    Liebe Grüße,
    Tammy

    AntwortenLöschen
  7. Das ist doch total schwachsinnig solche Fragen zu stellen. Es ihr eure Hochzeit und ihr könnt sie so gestallten wie es euch beliebt!

    Die Gesellschaft ist leider immernoch irgendwie von der Kirche geprägt. Ich sage ja nicht das es falsch ist zu Glauben! (Nein, bin kein Christ oder so *lach*) Aber man muss jemandem nicht versuchen was einzureden, nur weil man es in den eigenen Gesellschaften für wichtig und einem festen Bestandteil hält.

    Persönlich finde ich es gut, dass ihr euch da nichts zu sagen lasst!

    AntwortenLöschen
  8. Hi,
    also ich will hier nicht viele Worte lassen. Aber du bist offensichtlich ein ganz besonderer Mensch. Du hast deine eigenen Gedanken und richtest dich auch nach diesen. Kurz gesagt, ich stimme dir hier vollkommen zu. Lebe niemals danach, wie es die anderen möchten. So etwas halte ich sogar für gefährlich. Du wirst sicher eine tolle Braut abgeben. Ich wünsche dir also eine schöne Hochzeit.
    Ich kenne dich zwar nicht, aber auf das was du hier geschrieben hast bin ich doch ein wenig stolz ;-)
    LG
    Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich muss aber zu meiner Schande gestehen das wir die etwas sehr unkonventionelle ursprünglich gewünschte Zeremonie abgeblasen haben und die im engsten Kreis irgendwann später mal nachholen werden. Eben aufgrund der Eingefahrenheit mancher Leute.

      Löschen
  9. Ich lese bei dir ja schon länger mit, aber jetzt muss ich echt mal meinen Senf dazu geben xD

    Also ich werde sicherlich auch nicht in der Kirche heiraten und finde auch nicht, dass es etwas mit "Romantik" zu tun hat.
    Ich glaube, das einzige was in deR Kirche schön ist, ist wenn man eine mit schönen farbigen Fenstern und Innendeko erwischt und der Hall hat einfach aus was...
    Aber es gibt auch Orte für eine nicht kirchliche Hochzeit, wo man diese Effekte präsentiert bekommt.
    Daher finde ich auch nicht, dass es eine Kirche sein muss. Das ist eben einfach das altbekannte, aber ich finde es sogar schön, dass Hochzeiten jetzt immer verschiedener werden.

    Dass du nicht extram aufstylen lässt finde ich auch nicht schlimm. Klar heißt es dann immer, dass man gerade die Hochzeit für so etwas nutzen soll, aber ich finde ein Styling nur so lange gut, wie es zum eigenen Typ passt. Wenn du also normalerweise Schminke nur aus der Ferne betrachtest und überhaupt nicht verwendest, passt es eh viel besser, wenn du eher weniger machst. Würde ja seltsam wirken, wenn du dann auf einmal mit einem Kilo Makeup dastehen würdest .___.

    Eine Freundin von mir hat auch in keinem klassischen Hochzeitskledi geheiratet, sondern im einem weißen Ballkleid. Das war viel günstiger und dafür kann sie es zu besonderen Anlässen nochmal anziehen. Also ich finde das echt praktisch.

    Und meine Ma hat übrigens komplett in rot geheiratet ;)

    Bei uns gibt es auch Leute, die in Trachten heiraten und dann im Wirtshaus feiern.
    Jedem das Seine!

    Es ist deine Hochzeit und du sollst dich damit wohlfühlen. Es soll ein besonderer Tag für euch zwei werden und nicht für eure Bekannten. Ich verstehe es echt nicht, wieso Leute immer ihre eigenen Ansichten anderen aufrücken müssen .__.

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, ich weiß genau was du meinst!
    Bei unserer Hochzeit haben sich auch einige Leute eingemischt, aber mein Schwiegervater hat den Vogel abgeschossen. Ich wollte gerne am 17. Mai heiraten, das ist unser Jahrestag und im Jahr 2004 wäre das ein Freitag gewesen. Mein Schwiegervater ist deswegen so derartig ausgerastet, dass wir den Termin dann auf den 6.Juni (den letzten freien Termin) verschoben haben. "An einem Freitag heiratet MAN nicht!!! Haben sie euch ins Hirn geschissen??? Wie könnt ihr nur??? Seine Schwester muss am Samstag arbeiten!!! Nehmt Rücksicht!!!"... Der 6. Juni 2004 war ein Sonntag, aber komischerweise war ihm das dann recht.

    Ich wünschte, ich hätte etwas gesagt, aber damals war ich noch zu zahm. Heute ärgere ich mich darüber, dass ich nicht mutig genug war, oder eher zu friedliebend und nachgiebig. Klar, die Hochzeit war auch trotz dem anderen Termin ein Traum, aber da geht's mir einfach ums Prinzip!

    Ich finde es verdammt toll von dir, dass du dich so gut durchsetzen konntest! Respekt, ganz ehrlich! :) :) :)

    Alles Liebe
    Mrs.M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Worte!

      Wir haben Dienstags geheiratet. Das ist auch vielen übel aufgestoßen.

      Aber ganz ehrlich: Wem das Paar wichtig genug ist, dass er den Tag mit ihnen verbringen möchte, der nimmt sich auch Urlaub.

      Und diese Einstellung haben wir auch kundgetan, wenn blöde Sprüche kamen. So stellt man Leute ganz schnell ruhig.

      Zumal zwei Drittel unserer Gäste eh Urlaub nehmen mussten, da sie von Bremen nach Bayern fahren mussten.

      Und meine zwei schulpflichtigen Cousins sind halt einfach schon nach dem Showact abgehauen. Ließ sich alles regeln.

      Löschen
  11. Weißt du, dass mein Schwiegervater sich über den Tag (eben Freitag) aufgeregt hat, habe ich zwar nicht verstanden, aber es war mir eigentlich ein ganz kleines bisschen egal- wenn man das so sagen kann. Was mich aufgeregt hat war die Tatsache, wie sehr er ausgerastet ist. Es erinnerte irgendwie an "Sie heiraten an einem Freitag- das Ende der Welt ist nah!"

    Der Cousine meines Mannes war es auch wichtiger, auf den Firmenausflug mitzufahren, als zu unserer Hochzeit zu kommen. Meine- meiner Meinung nach durchaus verständliche- Reaktion darauf: "WTF?"

    Viele Leute erwarten ganz einfach, dass es allen- und natürlich vor allem ihnen selbst- recht gemacht wird, dass alles so läuft, wie sie sich das vorstellen. Dabei vergessen (oder ignorieren?!) sie aber, dass es an diesem speziellen Tag eben nicht um sie geht und dass es eigentlich sowieso unmöglich ist, es jedem recht zu machen. Und Nörgler gibt es überall.

    Es ist halt sehr mühsam und für mich hat es auch die Freude auf die Hochzeit und den Spaß an der ganzen Planerei etwas überschattet- das finde ich heute noch traurig, ich bin da etwas sensibel.
    Aber naja, kann man nicht ändern...

    Ich hoffe, du hast deine Stimmung davon nicht so sehr beeinflussen lassen wie ich. Das wünsche ich übrigens jedem, der das hier liest!

    Alles Liebe
    Mrs.M

    AntwortenLöschen